Lungenheilanstalt Grabowsee

GrabowseeAufmerksam geworden durch die Lektüre eines Artikels auf Spiegel-Online vom Juni 2015 über die ehemalige Lungenheilstätte am Grabowsee, setzte ich mich mit dem Pächter in Verbindung und konnte noch Ende Juni 2015 nach Zahlung einer Spende das Gelände betreten und mich dort mehrere Stunden frei bewegen und nach geeigneten Fotomotiven suchen. 

Der Spiegel schreibt in seinem Artikel über das Gelände der ehemaligen Lungeheilstadt Grabowsee unter der Überschrift „Verfallene Lungenheilstätte bei Berlin: Der Schatz vom Grabowsee“:
„…Zwischen riesigen Rotbuchen glitzert der Grabowsee. Und an seinem Ufer ruht, vor lauter Bäumen kaum sichtbar, die Ruine. Ein mächtiges Ensemble einst herrschaftlicher Backsteinbauten, nach 20 Jahren Leerstand verrottet und vergessen. Fast jedenfalls. Denn es kommen Besucher. Sie wandeln durch das marode Gemäuer, streichen über bröckelnden Putz, bewundern die Balkone und die zerborstenen Fenster. Sie steigen über Schutt und Scherben und lauschen dem Zwitschern der Amseln, Drosseln und Finken. … 

Geländeplan ehemalige Heilstätte Grabowsee <br />  (c) kidsglobe.org

Geländeplan ehemalige Heilstätte Grabowsee
(c) kidsglobe.org

1896 wurde hier, am Ostufer des Grabowsees, eine Lungenheilstätte eröffnet. Auf Initiative des Volksheilstättenvereins des Roten Kreuzes war sie zunächst als Versuchseinrichtung geplant. Man wollte herausfinden, ob Lungenkrankheiten wie Tuberkulose auch auf dem platten Land kuriert werden können. Erste Erfolge führten zum Ausbau der Kapazitäten auf 200, später auf 450 Betten. Im Zweiten Weltkrieg fand die zivile Nutzung ein jähes Ende. Zunächst zog die Wehrmacht ein, später die Rote Armee. Seit den Neunzigerjahren liegt das Anwesen brach. Dass es heute bewacht ist und besucht werden kann, dafür sorgen Ilse, ein kaukasischer Hirtenhund, und Bernhard Hanke, der über den Berliner Verein Kids Globe e.V. das Anwesen seit vier Jahren verwaltet und Ansprechpartner für Besucher ist. Sie kommen von überall her, sagt Hanke. „Leute mit Interesse für Geschichte und vergessene Orte. Künstler aus Südamerika, China und den USA. Ausflügler und Sportler, die das Areal über den Radwanderweg Berlin-Kopenhagen entdecken. … Blickfang des Areals ist das ehemalige Verwaltungsgebäude mit Asklepios-Portal und großem Saal. Von hier führen überdachte Verbindungsgänge in die ehemaligen Behandlungs- und Bettenhäuser. Darunter schlummern die Reste einer Elektro-U-Bahn, mit der die Speisen von der Hauptküche in die Stationen transportiert wurden. Direkt am Seeufer steht das Relikt einer hundertjährigen Kapelle, das in die Baumwipfel ragt wie ein hohler Zahn, seit das Gebäude 2007 von Vandalen in Brand gesteckt wurde. Drumherum wachsen Blauregen, Erbsensträucher und Berberitzen, als würde sie der Verfall nicht die Bohne interessieren….“

Auf insgesamt 34 ha stehen etwa 30 denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Lungenheilstätte Grabowsee, die in ihrer Anordnung und Anlage von großer ästhetischer Qualität sind. Leider haben jedoch Leerstand und der Zahn der Zeit das Ihre getan, so dass die Gebäude zum großen Teil in einem schlechten Zustand sind. Dennoch waren einige interessante Fotomotive zu finden.

Weitergehende Informationen zum Heilstätte Grabowsee sind beispielsweise hier zu finden: https://sites.google.com/site/grabowsee/.