Frauen- und Männerheilstätten in den Arbeiterheilstätten & Tuberkulosekrankenhaus Beelitz (Beelitz Heilstätten)

Eine Fototour führte mich im Juni 2015, noch kurz vor der Eröffnung des Baumkronenpfades, in die Frauen- und Männerklinik der Beelitzer Heilstätten. Erbaut zwischen 1898 und 1930 befinden sich die einstmals prächtigen Gebäude der riesigen Lungenheilstätte inzwischen in einem beklagenswerten Zustand, auch wenn sie an vielen Stellen erahnen lassen, wie schön sie einstmals gewesen sein müssen. Wie kaum ein anderer Ort ranken sich die seltsamten Horrorgeschichten um dieses Gelände und mir widerstrebt es daher, viel zur Geschichte der Beelitzer Heilstätten zu schreiben, zumal im Internet genug Material darüber kursiert. Wer mehr (seriöse) Informationen sucht, sollte zuerst auf Wikipedia oder auf den Seiten der Gemeinde Beelitz nachlesen.

Mich interessierte vor allen Dingen, den morbiden Charme einiger Gebäude auf meinen Fotos festzuhalten, denn es steht zu befürchten, dass schon bald nicht mehr viel davon zu sehen ist. Schon wurde begonnen, das Gelände zu beräumen und erste Gebäude zu sanieren. Die Gemeinde schreibt dazu „Eine neue Zeit begann mit der Rückübertragung des Geländes nach der Wende. Die Stadt Beelitz zusammen mit der Projektentwicklerin planen für einen Teilbereich die Renaissance des Standortes für medizinische und gesundheitsvorsorgende Einrichtungen vor. Im Jahr 1997 wurde das Gebäude der ehemaligen Lungenheilstätte für Männer rekonstruiert und mit dem Betrieb eines Gesundheitsparks, bestehend aus einer neurologischen Rehabilitationsklinik und einer Klinik für angewandete Immunologie, begonnen.“.