Unterirrdische Festungswerke der Maginot Linie in Lembach und Schoenenbourg, Elsass, Frankreich

20140801_Speyer_Mittelhausen_Bild_013

Schier endlose Gänge führen durch die unterridischen Festungswerke

Im Mai dieses Jahres sahen wir auf Phoenix eine faszinierende Dokumentation über die Maginot-Linie. Die Maginot-Linie war ein französisches System zur Verteidigung, das zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg gebaut wurde, um eine weitere Invasion aus Deutschland zu verhindern. Frankreich hatte während des Ersten Weltkriegs schreckliche Verluste an Menschenleben und Ressourcen erlitten und fürchtete einen erneuten Angriff aus Deutschland. Daher wurde ein ausgeklügeltes System von Festungen und Bunkern entlang der nordöstlichen Grenzen Frankreichs gebaut. Einige der unterirrdischen Festungswerke lassen sich, ähnlich wie der Ostwall in Polen, besuchen und ansehen. Allerdings sind die französischen Festungswerke im Gegensatz zu den polnischen in einem hervorragende Zustand und werden offensichtlich mit großem Aufwand für die Nachwelt erhalten.
Zunächst nahmen wir an einer geführten Tour durch die Festung Four à Chaux (Kalkofen) in Lembach teil, dann fuhren wir zur Festung Schoenenbourg, wo es möglich war, allein und mit Hilfe eines Leitsystems das Festungswerk selbst zu entdecken. Das Werk in Schoenenburg ist erheblich größer als das in Lembach. Hier waren ca. 3,5 km unterrirrdisch zu Fuß zurückzulegen. Die Reihenfolge der Besuche war zufällig genau richtig gewählt, denn durch die Führung in Lembach wussten wir schon sehr viel über Aufbau, Sinn und Zweck eines solchen Festungswerkes, so dass wir bei der individuellen Tour durch das Festungswerk in Schoenenburg sehr davon profitieren konnten.

Weitere allgemeine Informationen zur Maginot-Linie (Wikipedia)

Maginot-Linie: Festung Four à Chaux (Kalkofen) in Lembach (offizielle Webseite in deutscher Sprache)

Maginot-Linie: Festung Schoenenbourg (offizielle Webseite in deutscher Sprache)

Festung Four à Chaux (Kalkofen) in Lembach (mit Führung):

Festung Schoenenbourg (ohne Führung):