Internetauftritt für die Domkantorei St. Marien Fürstenwalde fertiggestellt und gelauncht

Internetseite St.-Marien Domkantorei

Internetseite St.-Marien Domkantorei

Nach längerer Vorbereitungsphase und Arbeit konnte ich nun einen Internetauftritt für die St. Marien-Domkantorei Fürstenwalde erstellen und launchen. Als (wenn auch noch recht junges) Mitglied der Domkantorei war es mir ein Bedürfnis, dem Chor ein virtuelles Zuhause im Internet zu schaffen. Ziel der Webpräsensenz soll es sein, noch mehr Menschen für die Musik, die in unserem Dom regelmäßig erklingt, zu begeistern und sie einzuladen, in die Aufführungen und Konzerte der Domkantorei aber auch all der anderen Chöre unserer Gemeinde zu kommen und dort so viel Freude an der Musik zu haben, wie das allen Chormitgliedern und mir bei jeder Probe und Aufführung der Kantorei vergönnt ist. Darüber hinaus bietet die Internetseite auch die Möglichkeit, Informationen über (Kirchen-)Musik in unserem Dom, die Chöre, die Probenarbeit und Veranstaltungen für Interessierte und Touristen eine Plattform zu geben.
Zudem war war es mir ein großes Bedürfnis, auch all das, was ich in letzter Zeit an überaus Interessantem über den Dom und seine bewegte Geschichte erfahren habe, zusammenzufassen und reich bebildert auch anderen Neugierigen zur Verfügung zu stellen. Mit Befremden habe ich nämlich in der Vergangenheit feststellen müssen, dass man über einen Artikel bei Wikipedia hinaus, der zudem nicht besonders inhaltsreich ist, nur sporadisch und vereinzelt Informationen zum Dom St. Marien im Internet bekommen kann. Da reizte es natürlich, etwas Eigenes auf die Beine zu stellen.
Im Verlauf meines Quellenstudiums stellte ich außerdem fest, dass auch die Orgel(n) im Dom auf eine interessante Entstehungsgeschichte zurückblicken können. Mit Material zu diesen Themen wurde ich u.a. von unserem Kantor KMD Georg Popp versorgt, so dass im Ergebnis, so darf ich behaupten, auf den Seiten zum Dom und zur großen Domorgel so viele Informationen enthalten sind, wie auf keiner anderen Internetseite (die ich ermitteln konnte).
Momentan arbeite ich an dem Schnitt eines Videos zu unserer großen Domorgel. Diese wurde nämlich schon in den 1960iger Jahren erbaut und stand in der – wer hätte das gedacht? – Leipziger Thomaskirche, wo sie 1999 abgebaut und nach Kauf durch die hiesige Domgemeinde nach Fürstenwalde transportiert und in den Dom St. Marien eingebaut wurde. Ab voraussichtlich morgen wird dieser knapp 40 min. lange Film dann auf der Seite der Domkantorei in der Rubrik Domorgel zu sehen sein. Viel Spass damit und immer schön neugierig bleiben!