Schlosskirche Lutherstadt Wittenberg

Heute am Reformationstag hat die EKD mit einem Festgottesdienst die Feierlichkeiten für das 500-jährige Reformationsjubiläum eröffnet. Das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ schreibt in seiner aktuellen Ausgabe „Martin Luther ist der Erfinder der deutschen Seele, der Urvater der Nation. Seine 95 Thesen zum Ablasshandel, seine Übersetzung der Bibel, seine politischen und moralischen Interventionen haben dieses Land geprägt wie nichts anderes. 2017 ist Lutherjahr, da er 1517 seine 95 Thesen veröffentlicht hat … Sola scriptura war einer der Grundsätze Luthers. Frei übersetzt: Nur das Geschriebene zählt.“

Anlass genug, am letzten Samstag vor dem ganz großen Ansturm der vielen Besucher, Wittenberg und der in neuer Pracht erstrahlenden Schlosskirche einen Besuch abzustatten und auch ein paar Fotos zu machen.

St. Michael, Hildesheim, Niedersachsen

Wahrscheinlich wissen die Wenigsten, dass es in Hildesheim neben dem bekannten und zum UNSESCO-Weltkulturerbe zählenden Hildesheimer Dom St. Mariä Himmelfahrt mit dem berühmten tausendjährigen Rosenstock noch eine zweite Kirche gibt, die ebenfalls auf der Liste der UNESCO-Kommission steht: St. Michael (auch St. Michaelis). Die ehemalige Benediktinerabteikirche legt neben dem Hildesheimer Dom ein außergewöhnliches Zeugnis von der religiösen Kunst im Heiligen Römischen Reich ab. St. Michael, 1010 bis 1022 von Bischof Bernward von Hildesheim erbaut, ist ein Schlüsselwerk der mittelalterlichen Kunst. Der Grundriss der doppelchörigen Basilika ist durch strenge Symmetrie basierend auf Quadraten gekennzeichnet. Die Kirche bewahrt eine bedeutende Zahl historischer Ausstattungsstücke, so etwa die bemalten Stuckreliefs der Chorschranken (Ende des 12. Jahrhunderts) und die breite bemalte Holzdecke, die die Wurzel Jesse darstellt (1230). Ein außergewöhnliches Werke der Gießkunst ist die Bronzesäule von etwa 1020 (bernsardinische Christussäule).

Mehr über die Kirche St. Michaelis in Hildesheim (Wikipedia)…

Hier geht es zur offiziellen Seite der St. Michaeliskirche in Hildesheim…

 

Santa Maria Maggiore in Trient, Italien

Die Kirche Santa Maria Maggiore wurde 1520 von Antonio Medaglia errichtet und vom Bischof Clesius im reinen Renaissancestil in Auftrag gegeben.
Die Kirche nahm in der Vergangenheit eine wichtige Stellung ein, da hier im 16. Jh. die Sitzungen des Konzils von Trient stattfanden.
Mehr über die Kirche Santa Maria Maggiore in Trient, Italien…

Kirche St. Jakob in Kastelaz, Italien

Das von außen unscheinbare romanische Kirchlein  St. Jakob in Kastelaz bei Tramin in Südtirol birgt einen der ältesten Freskenzyklen (entstanden um 1220) des deutschen Sprachraums. Neben eindrucksvollen Wandmalereien, die beispielsweise die 12 Apostel und den thronenden Christus mit den vier Evangelisten zeigen, sind – sehr ungewöhnlich – auch Bestien und bedrohliche Fabelwesen (Mensch-Tier-Wesen, sog. „Bestiarien)“ in der Kapelle zu sehen, die man wohl als Gegengewicht zu den dargestellten Heiligen verstehen kann.
Mehr über St. Jakob in Kastelaz, Italien …

„Dom auf dem Land“ St. Pauli Bekehrung in St. Paul, Italien

Der kleine Ort St. Pauls zählte im Mittelalter im Überetsch zur bedeutendsten Siedlung, nicht zuletzt dank der auffallend grossen Pfarrkirche „St.Pauli Bekehrung“. Aufgrund ihrer majestätischen Größe wird die Kirche daher auch der „Dom auf dem Lande“ genannt. Der wuchtige Turm grüßt von allen Seiten und ragt stattliche 85 Meter hoch in den Himmel.
Der „Dom auf dem Lande“ gilt wegen seiner architektonischen und künstlerischen Eigenheiten als einer der bedeutendsten Sakralbauten Südtirols.
Mehr über den „Dom auf dem Land“ St.Pauli Bekehrung in St. Pauls, Italien

Wallfahrtskirche Heilig Kreuz in Alta Badia, Italien

Von St. Leonhard in Abtei gelangt man in etwa zwei Stunden über einen etwa 700 Höhenmeter überwindenden, schönen, sehr anstrengenden, weil stark ansteigenden Wanderweg zur Wallfahrtskirche Heilig Kreuz in Alta Badia, die direkt vor der beeindruckenden, beinahe senkrecht aufragenden Wand des Kreuzkofels platziert ist.
Auf dem beschwerlichen Weg nach oben passiert man zwei Kreuzwege, die mit ihren je vierzehn Stationen den Leidensweg Christi nachzeichnen. Während man an den einzelnen Stationen des Martyriums vorüberwandert, hat man nicht nur ausreichend Zeit für innere Reflexion, sondern auch physisch wird Jesus schwerer Gang auf den Berg Golgatha in gewisser Weise für den Wanderer nacherlebbar.
Mehr über die Wallfahrtskirche Heilig Kreuz in Alta Badia, Italien…

St. Prokulus Kirche, Naturns, Italien

St. Prokulus ist eine der außergewöhnlichsten Kirchen des gesamten deutschsprachigen Raums – enthält sie doch die ältesten Fresken in eben diesem Gebiet. Neben diesem kleinen, von außen beinahe unscheinbaren Kirchlein gibt es in unmittelbarer Nähe ein sehr interessantes und daher unbedingt empfehlenswertes Museum, in dem die Zeit, in der die Kirche und die Fresken entstanden sind, und das Leben der Menschen zu dieser Zeit hautnah nacherlebbar gestaltet sind.
Mehr über die Kirche St. Prokulus in Naturns, Italien (Wikipedia)…